Was gibt es im Herbst und Winter besseres als eine Kürbissuppe? Besonders mit den richtigen Gewürzen wirkt sie wärmend und ausgleichend. Diese Suppe hier ist für alle Doshas geeignet und schnell zubereitet.

Du brauchst:

Zutaten
  Gewürze
Fett und Flüssig
ca. 800 g Kürbis   Pippali, Steinsalz 1 EL Ghee (o. Kokosöl)
1 kl. Süßkartoffel   1/2 TL Cumin (ganz) Wasser (ca. 500 ml)
2 Möhren   1/4 TL Kurkuma evtl. Kokosmilch
1 Hand gelbe Linsen   1/4 TL Koriander
1 cm frischer Ingwer   1/4 TL Fenchelsamen
  1/4 TL Senfsaat
  1 Msp Muskat

So geht´s:

Kürbis (Hokkaido oder Butternut) in kleine Stücke schneiden. Der Butternut-Kürbis muss vorher geschält werden, der Hokkaido kann mit Schale gekocht werden. Wer den Kürbis nicht abwiegen will, nimmt etwas 2 gehäufte Hände klein geschnittenen Kürbis. Süßkartoffel und Möhren schälen und ebenfalls in Stücke schneiden. Die Linsen in einem Sieb gut abwaschen. 1-2 Pippali-Körner im Mörser klein mahlen oder alternativ schwarzen Pfeffer verwenden. Das Fett in einem Topf erhitzen, und die Cumin, Senfsaat und Fenchelsamen darin anrösten, bis es duftet. Klein gehackten Ingwer zugeben und unter rühren etwa eine Minute anschwitzen. Linsen zugeben und wieder rühren. Gemüse und die restlichen Gewürze dazugeben und kurz dünsten lassen. Nun mit kochendem Wasser aufgießen, so dass das Gemüse vollständig bedeckt ist und 10 Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen. Sesamsamen (schwarzen und/oder hellen Sesam) in einer Pfanne mit etwas Ghee und einer Prise (Kala Namak) Salz rösten. Die Suppe mit einem Stabmixer pürieren, auf Tellern anrichten und mit dem Sesam garnieren.

Dosha Wirkung:

Die Suppe ist Tridosha, also für alle Typen gut geeignet. Wer die Suppe cremiger möchte ersetzt einfach einen Teil des Wassers mit Kokosmilch (gut für Vata und Pitta, erhöht jedoch Kapha).

Gutes Agni ♨

Mehr wärmende Rezepte für kalte Tage: