Das Kokos-Chutney ist die ideale Sommer Beilage zu jeglichen Gerichten und passt besonders gut zu herzhaften Pfannkuchen, Gemüsecurry, oder Pakoras. Es ist schnell hergestellt und hält sich gut für einige Tage im Kühlschrank.

Die Kokosnuss hat laut Ayurveda einen süßen Geschmack und eine kühlende Wirkung. Sie wirkt nährend und  gleicht Pitta und Vata aus, erhöht im Übermaß aber Kapha. Da die Kokosnuss relativ schwer verdaulich ist, sollte sie nur kleinen Mengen gegessen werden. Die Senfsamen, Ingwer, Curryblätter und der Kreuzkümmel haben alle eine verdauungsfördernde Wirkung und machen das Kokos-Chutney gut verdaulich.

Aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ist die Kokosnuss reich an mittelbettigen gesättigten Fettsäuren und Ballaststoffen. Sie enthält Protein und einige wichtige Mineralien wie Kalzium, Eisen, Kalium und Magnesium. Kokosnüsse haben einen niedrigen glykämischen Index (GI) und verringern als Zugabe einer Mahlzeit den Gesamt-GI, das heisst sie helfen dabei, den Blutzuckerspiegel konstant zu halten.

Du brauchst:

Zutaten
Gewürze
Fett & Flüssig                  
2 EL Kokosmus  4 getrocknete Curryblätter 1 TL Kokosöl
2 EL Kokosmilch 1/4 TL Cuminsamen, ganz 1/2 TL Limettensaft
frischer Koriander 1/3 TL schwarze Senfkörner
etwas frischer Ingwer
eine Prise Steinsalz

 

So geht´s:

Das Kokosmus sollte weich sein, ansonsten stelle es für einige Minuten in ein warmes Wasserbad und rühre es gut um. Kokosmus mit der Kokosmilch verrühren. Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, die Senfsamen zugeben. Wenn sie anfangen zu platzen, Cuminsamen, Curryblätter und den klein gehackten Ingwer darin mit anrösten (für Winterrezepte und etwas mehr Schärfe kann eine Prise Cayennepfeffer zugefügt werden). Die gerösteten Gewürze mit dem Öl in die Kokosmischung geben, Limettensaft zufügen und verrühren. Falls das Chutney zu fest ist noch etwas Kokosmilch zufügen. Mit einer Prise Steinsalz abschmecken. Zum Schluss mit frischem Koriander garnieren oder nach Bedarf noch etwas gehackten Koriander untermischen.

Dosha Wirkung:

Ideal für Vata und Pitta. Besonders gut eignet es sich im Sommer, da Kokos und Koriander eine kühlende Wirkung haben. Pitta sollte auf Ingwer und Cayennepfeffer verzichten.

Dazu passt: